Eigenes Wissen teilen und verbreiten.

Einleitung

Um dein Wissen zu teilen und zu verbreiten solltest du auf jeden Fall mehrere Bücher schreiben.

Einmal von der Recherche abgesehen, die in vielen Fällen oft sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann, als das Schreiben per se, besteht das Buchprojekt vor allem deshalb, weil in dir dieses Verlangen brodelt, etwas nach draußen zu bringen – eine Geschichte zu erzählen oder deine Erkenntnisse zu teilen.

Gastbeiträge und Blogs gehen unter in der Masse der Medien die kostenlos zur Verfügung stehen!

Vorteil vom Buch

Bei einem Buch, wofür jemand auch Geld bezahlt, ist die Chance größer, dass die Informationen auch gelesen werden (denn immerhin hat der Leser bezahlt). Des Weiteren erhältst du automatisch einen Expertenstatus.

Wie es ist, ein Buch zu schreiben…

Dieses Gefühl, dass du jetzt unbedingt darüber ein Buch schreiben musst, das ist einfach nur großartig und für viele eine echte Inspiration (manche nennen das auch den Drive).

Wohlan, denn nach der ersten Inspiration folgen unzählige Stunden an Arbeit die – klarerweise – auch durchaus anstrengend sein können. Und plötzlich wird das Buchprojekt zu einer Last und man fragt sich, was man sich dabei gedacht hat, sich das anzutun. 

Viele geben hier auf…

Erfolg?

Wieder zurück am Papier, oder beim Bildschirm, kann es wahre Momente der Erleuchtung geben, die einem ein unglaubliches Gefühl des Erfolgs bescheren. Schnell muss man diese Ideen aufschreiben sobald man im Flow ist.

Dann folgt abermals ein Tief, das viele die Schreibblockade nennen.Sie setzen sich selbst enormen Druck aus und machen es sich so immer schwerer, das Buch abzuschließen. 

Was für eine Folter…

Warum diese Folter?

Man sucht vergebens nach einer Hilfestellung dafür im Internet – obwohl man sich doch eigentlich wieder zurück erinnern sollte, warum man das Buch eigentlich schreiben will. Oftmals kommt somit wieder die Inspiration und Erkenntnis, für weitere Seiten im Buch.

Dieser Kampf geht auf und ab. Wenn man schon mehrere Bücher geschrieben hat (10+), dann kennt man all diese Situationen, kämpft nicht dagegen an, sondern nimmt diese mit offenen Armen an. Das ist natürlich ein Prozess, den man lernen muss…

Das Ende

Das Ende ist schließlich schneller da als erwartet. Man fragt sich, warum einem das so schwer gefallen ist. Man sieht die Welt gelassener. Zurück bleibt ein Werk, das für den Aufwand steht, den du dir in den letzten Monaten gemacht hast.

Auf jeden Fall solltest du für dein Wissen auch Geld verlangen, da es so auch mehr wertgeschätzt wird.

Neben Büchern kannst du auch wissenschaftliche Artikel, Handbücher, White Paper, Hörbücher, uvm. erstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.