Eine Revolution durch Ideen

Einleitung

Wenn Sie etwas in der Gesellschaft verändern wollen, dann können Sie die anderen Menschen zu keiner Veränderung zwingen. Diese Menschen müssen die Veränderung selbstständig durchführen.

All das Wissen nutzt nichts wenn es Niemanden gibt der etwas realisiert.
All das Wissen nutzt nichts, wenn es Niemanden gibt, der etwas realisiert…

Doch wir stehen vor der Herausforderung, dass sich die Menschen nicht verändern werden, bevor sie es nicht erkannt haben, dass es notwendig ist. Jene, denen es gut geht, sehen keine Veränderung notwendig, und die anderen, sehen eine solche als nicht möglich.

Und niemand hört zu, weil sie nicht wissen, dass sie eine Veränderung notwendig haben.

Überhaupt wäre es anmaßend zu meinen, die anderen Menschen müssten sich verändern, und man selbst wüsste es besser als sie. Dies führt nur zu noch mehr Widerstand.

Veränderung?

Diese ernüchternde Erkenntnis, wie schwierig es ist, positive Transformation in anderen Menschen zu bewerkstelligen, demotiviert dermaßen, dass man sich weiters fragt, ob man sich generell noch die Mühe machen sollte, ihnen bei einer Veränderung zu helfen.

Denn all das Wissen dieser Welt nutzt nichts, wenn es Niemanden gibt, der damit etwas realisiert. Sie könnten die besten Methoden von was-auch-immer kennen, und dennoch würde keine Veränderung stattfinden.

Es ist anmassend zu glauben dass man es besser wuesste
Es ist anmaßend zu glauben, dass man es besser wüsste…

Leider nein…

Wer ist jedoch daran Schuld? Derjenige, der die Ratschläge gegeben hat, werden sie sagen. Ganz genau! Denn anstatt, dass sie ihre eigene Unfähigkeit erkennen, und sehen, dass die Menschen selbst dafür verantwortlich sind, dass sie in ihrem Leben etwas verändern müssen, werden sie immer einen anderen Schuldigen suchen. Zumeist ist das die Person, die ihnen gute Ratschläge erteilt hat.

Es beginnt schon damit, dass sie die Inhalte auswählen, die ihrem Weltbild entsprechen. Sie könnten einem Skeptiker des Marxismus niemals die komplette Theorie erklären, weil er Ihnen einfach nicht zuhören würde.

Es herrscht die Einstellung, dass sie gewisse Dinge von Beginn an als Unsinn abstempeln, bevor sie sich damit intensiv befasst haben.

Das sollte man bedenken…

Dies gilt übrigens für viele Theorien, nicht nur für die des Marxismus. Vermutlich ist die eigene politische Ideologie so stark in den Menschen verankert, dass sie verhindert sich mit anderen, wenn auch nur weit davon entfernten, Theoretikern zu befassen.

Sie koennen Menschen nicht zwingen sich zu veraendern
Sie können Menschen nicht zwingen sich zu verändern…

All diese Tatsachen sind für einen Autor von Sachbüchern und Ratgebern zu bedenken. Wenn Sie selbst Bücher schreiben wollen, dann müssen Sie akzeptieren, dass nicht jene Leser, die Ihre Theorien am meisten brauchen würden, Ihre Bücher auch lesen werden.

Fazit

Diese relativ ernüchternde Wahrheit hat mich Anfangs sehr demotiviert. Es gab eine Zeit, da habe ich mir gedacht, ich höre auf den Menschen zu helfen, denn ihnen will nicht geholfen werden. Leser wie Sie ermutigen mich ebenfalls, neben meiner eigenen Freude daran, noch mehr zu schreiben.

Vielleicht lesen Sie auch noch einige meiner Bücher, denn sie stehen alle im Zusammenhang. Die Hoffnung entsteht nicht aus dem Grund, weil ich aus dem Verkauf dieser Bücher unglaublich wohlhabend werde – es ist einfach nur ein Hobby – sondern weil Sie (hoffentlich) das gesamte Konstrukt an Theorien erfassen, und daraus ihre eigenen Einfälle haben werden.

Ich bin der Ansicht, dass jeder Mensch, durch seine Individualität, auch einzigartige Ideen hat, die der Menschheit in irgendeiner Weise nützlich sein könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.