Einfach weiter schreiben

Einleitung

Wenn Sie keine Ahnung haben, wie Sie weiter an Ihrem Buch schreiben sollen, erinnern Sie sich daran, dass Sie es fertigstellen müssen.

Anstatt noch mehr Informationen in Ihr Projekt zu pauken, machen Sie eine andere Aufgabe, etwas, das Sie sowieso tun müssten – Cover, Formatierung, Layout, den Klappentext schreiben, die Autorenbiografie hinzufügen – um wenigstens etwas für Ihr Buchprojekt zu tun.

Manchmal ist es nicht nötig, sich zu zwingen, mehr zu schreiben, sondern Ihr Gehirn in die Denkweise zu versetzen, das Buch zu beenden. Diese Erinnerung wird Ihr kreatives Denken reaktivieren, sie wird Ihnen zeigen, dass noch Seiten fehlen, um das Buch fertigzustellen.

Vielleicht sehen Sie auch, wo Sie noch mehr hinzufügen müssen, welches Kapitel Sie noch weiter ausarbeiten müssen, oder was noch fehlt, um das Gesamtbild zu verstehen. Das Buch mag für Sie einen Sinn ergeben, aber es muss auch für den Leser einen Sinn ergeben.

Schreibroutinen

Es hat nie eine einzige Routine gegeben, die mein ganzes Leben lang funktioniert hat. Die Zeiten ändern sich, ich ändere mich und damit auch meine Routinen. In einer meiner produktivsten Zeiten, als ich tagsüber als technischer Redakteur arbeitete und abends an meinem Buch über Slavoj Zizek schrieb, hatte ich die folgende Routine:

06:00 Aufwachen, Morgenroutine
06:30 Slavoj Zizek lesen bis 07:00
Zur Arbeit gehen (10 Minuten)
Beginn des Schreibens an der Tagesaufgabe (technisches Schreiben)
Ideen separat aufschreiben
16:00 Beendetes technisches Schreiben, nach Hause gehen
Eine Stunde Schlafen
Lesen / Fremdsprachen studieren
Schreiben
Um 23:00 Uhr ins Bett gehen

Wie man mindestens 12 Bücher schreibt

Je mehr Sie schreiben, desto leichter ist es, noch mehr zu schreiben.

Je mehr Bücher Sie haben, desto einfacher ist es, die Inspiration zu bekommen, ein weiteres zu schreiben. Im schlimmsten Fall remixen Sie Ihre eigenen Bücher zu einem völlig neuen.

Das heißt, Sie nehmen verschiedene Ideen aus verschiedenen Büchern, arrangieren sie neu und schreiben sie in Ihren eigenen Worten nieder. Was dabei herauskommt, ist etwas Neues, das Sie veröffentlichen können. Es ist ein sehr einfacher Prozess und kann immer wieder wiederholt werden.

Es gibt nur eine Voraussetzung: Alles, was Sie geschrieben haben, muss auf die eine oder andere Weise miteinander verbunden sein.

Die Wahrnehmung des Schreibens

Ich persönlich glaube, dass wir unsere Wahrnehmung des Schreibens und damit der Schreibblockade ändern müssen. Vielleicht haben wir keine Schreibblockade, sondern eher eine Denkblockade?

Wenn es nur um das Schreiben ginge, könnten wir einfach wahllos ein Wort nach dem anderen zu Papier bringen, bis wir mit einem Buch komplett fertig sind und Feierabend machen.

Es geht aber nicht um das Schreiben. Wir könnten alle möglichen Arten von Blockaden haben, wie eine “Ich brauche mehr Informationen”-Blockade oder “Ich habe nicht die richtigen Ideen”-Blockade. Das Schreiben ist nicht das Problem.

Sie können über alles schreiben und plötzlich werden Sie sehen, dass es keine Schreibblockade gibt. Denn wenn wir unsere Wahrnehmung des Schreibens ändern, werden wir vielleicht verstehen, dass Schreiben nichts anderes ist als Denken auf Papier. Die Arbeit ist nie fertig, sie wird nur aufgegeben. Wenn wir diese Aussage wirklich verstehen, dann gibt es für Sie keine Schreibblockade.

Einige Autoren haben es die “Big Idea” genannt, etwas, das man haben muss, um ein Buch zu schreiben. Es muss eine große sein, denn Sie müssen mehrere hundert Seiten damit füllen.

Die schlimmste Schreibblockade

Die schlimmste Art von Schreibblockade habe ich bekommen, als ich mich ausschließlich auf das Ergebnis konzentriert habe.

Je mehr Stress ich mir gemacht habe, weil ich ein Buch schaffen wollte, desto weniger konnte ich die Worte finden. In manchen Fällen müssen Sie alles loslassen und das tun, was Sie inspiriert, bis die Inspiration zuschlägt.

  1. Konzentrieren Sie sich nicht darauf, ein Produkt zu schaffen.
  2. Konzentrieren Sie sich auf Ihre große Idee.