Experimentelles Schreiben (Teil 2): Ein Unsinns-Buch

Die gegabelten Ogeln schlichen vielerseits innerhalb derer sie sich benehmen wollten, wogleich die ursachliche Genauigkeit, im ermessenen Sinne, als sie sich noch weniger aber schon den anderen anschließen…

Aus dem Buch: Die Genauigkeit der Ogeln

Der obere Absatz macht nicht nur auf den ersten Blick keinen Sinn, er ist eine Aneinanderreihung von Wörtern die keinen Sinn ergeben sollen.

Wenn du eine ganze Geschichte auf diese Weise schreibst, dann kannst du sie neben James Joyce‘s Büchern einreihen.

Doch warum sollte dies überhaupt interessant sein? Wer würde diesen Stumpfsinn lesen oder würde dieses Buch überhaupt gekauft werden? Diese Frage lässt sich nur sehr schwer beantworten, doch wir können davon ausgehen, dass es Leser dieses Genres gibt. 

Die Frage ist nur, ob du willst, dass man dich mit diesem Genre in Verbindung bringt?

Zurück zu Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.