In einer Ideologie gefangen?

Es ist ein Problem zu glauben, dass es nur einen richtigen Weg gibt. Dass dies der Weg ist, der sein muss. Dies führt dann dazu, dass die Menschen den gleichen Weg wie Hunderte von anderen gehen. Das Leben wird mehr und mehr standardisiert statt individuell.

Woher kommt das?

Ein noch größeres Problem ist, woher dieser Weg kommt. Wer hat ihn entworfen? Waren es wirklich Sie selbst? Oder hatten Ihre Lebensumstände einen Einfluss darauf? 

„Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“

Karl Marx, Zur Kritik der Politischen Ökonomie.

Sie tun wahrscheinlich, was Sie tun, weil Sie an ein bestimmtes Ergebnis Ihres Handelns glauben, das auf einer Ideologie beruht, die über Generationen hinweg vermittelt wurde.

Beispiele:

1. Man geht auf die Universität, um einen Abschluss zu machen, um einen (besseren) Job zu bekommen.

2. Man will einen besseren Job, weil man mehr Geld verdienen will.

3. Man will mehr Geld verdienen, weil man sich dann die Dinge kaufen kann, die einen glücklich machen.

Es geht ihnen um den ROI…

Kurz gesagt: Man geht auf die Universität, um eines Tages mehr Geld zu verdienen. “Aber ist das nicht der einzige Grund, an die Universität zu gehen?”, könnte man denken… Doch es gibt viele Gründe. Einer von ihnen könnte sein: “Ich interessiere mich für dieses Thema.”

“Natürlich bin ich trotzdem interessiert!”, sagst du. “Aber das ist nicht genug! Es muss mir auch Geld einbringen! Es muss sich auch lohnen.” Ja, ich stimme zu, es muss eine Rendite geben. Aber nicht alle Erträge sind monetärer Natur. Die wichtigsten sind es nicht! 

  • Glücklich sein
  • neue Lebenserfahrung
  • Liebe zur Sache / Leidenschaft
  • tun, was man liebt
  • etwas Neues lernen
  • etwas besser verstehen
  • Spannung, oder
  • Innerer Frieden

Fazit

Wir sind so sehr in der kapitalistischen Ideologie gefangen, dass alles (oder vieles), was wir tun, seine Motivation darin hat, “mehr Geld zu verdienen” (denn wann haben Sie das letzte Mal einen Fremdsprachenkurs aus reiner Freude besucht und nicht, weil Sie Ihre Chancen auf einen vielleicht besseren Job verbessern wollen?).

Und das finde ich bedenklich…