Kunst und Einkommen trennen.

Einleitung

Die allgemeine Vorstellung vom Schriftsteller als einem Künstler, der verzweifelt darauf wartet, dass die Muse ihn küsst, ist eine unrealistische Ideologie…

Neue Verbindungen

Es stimmt nicht, dass man irgendwie eine Idee bekommt, wenn man nur fest genug daran denkt, Ideen zu bekommen. Die Muse – ein phantastisches Wesen, das als Verkörperung der Inspiration dient – ist nichts anderes als Ihr Gehirn, das auf der Grundlage der Materialien, die Sie gerade konsumiert haben, neue Verbindungen herstellt.

Es beginnt mit Input

Um bessere Verbindungen herzustellen, müssen Sie bessere Materialien konsumieren. Es gibt keine Schritt-für-Schritt-Anleitung und schon gar nicht einen bestimmten Weg, ein Buch zu schreiben – oder Kunst zu schaffen, wenn Sie ein Buch als solches sehen wollen.

Mal leicht, mal schwer…

Es gibt einige Leute, die ihr Buch von Anfang bis Ende schreiben, aber das muss nicht so sein. Was immer Sie gerne tun und wie immer Sie Spaß am Schreiben oder Gestalten haben, ist der richtige Weg. Manchmal wird das Schreiben leichter fallen.

Voller Ideen

Aber es hängt vor allem davon ab, wie lange Sie das Handwerk schon ausüben. Es gibt Zeiten, wie heute, wo ich fast explodiere; voller Ideen möchte ich über alles schreiben, was mir in den Sinn kommt.

Vielleicht sollte ich das tun. Vielleicht sollte ich mich nicht darum kümmern, wie irgendetwas, das ich schreibe, ein größeres Publikum ansprechen könnte, und mich einfach darauf konzentrieren, mehr Stoff abzuliefern.

Mein Vorteil

Ich bin derzeit in der Position, dass ich nicht von meinen Büchern nicht leben muss. Geld mit etwas zu verdienen, das ich für mich selbst geschaffen habe, ist ein wunderbares Gefühl, das inspirierend ist und Glück bringt, aber es zahlt nicht die Miete.

Finden Sie einen Weg, auf eine andere Weise Geld zu verdienen…

Viele selbsternannte Künstler glauben, dass man in der Lage sein muss, die Rechnungen mit seiner Kunst zu bezahlen. Wenn man das nicht kann, ist man nicht erfolgreich genug.

Ich bin dennoch kein “hungernder Künstler” (starving artist), weil ich mein Geld auf andere Weise verdient habe. Ich war intelligent genug, die Werkzeuge zu nutzen, die mir durch unsere aktuellen Umstände gegeben wurden, um mehr zu verdienen, als ich ausgeben konnte.

Das gibt mir die Freiheit, das zu schaffen, was ich will. Sie sollten auf jeden Fall auf die eine Art Geld verdienen und auf die andere Art etwas erschaffen. Was ist, wenn Sie etwas anders erschaffen wollen? Würde es Ihr Publikum das verstehen?

Fazit

Machen Sie Ihr Einkommen nicht von Ihrem Publikum abhängig, wenn Sie gute Kunst erstellen wollen.