Lernen wie ein Universalgenie

Einleitung

Was auch immer Sie sich merken möchten, haben Sie Mut zur Lücke. Das bedeutet, dass Sie durchaus einige Dinge vernachlässigen können, wenn Sie sich dafür andere Dinge – des selben Stoffes – besser merken. Verzweifeln Sie nicht an einzelnen Teilen…

1. Recherchieren Sie mehr über ein Thema. 

Je mehr Informationen Sie herausfinden, desto leichter wir es schlussendlich sein, sich etwas zu merken. Gutes Beispiel dafür sind Informationen zu einer Person – wenn Sie mehr mit einem Namen verknüpfen können, dann merken Sie sich auch den Namen leichter. Dann ist es nicht nur einfach der „Peter“ oder die „Sophie“ sondern „Peter, der Mann mit Labrador, studierte Philosophie, hat zwei Kinder“ und „Sophie, studierte Musikwissenschaft, hat einen Sohn, ist verheiratet“ und so weiter.

Unterschiedliche Quellen sind deshalb so interessant, weil sie das selbe Thema auf eine andere Art und Weise beleuchten. Sie erhalten eine andere Ansicht und merken sich dadurch noch mehr, weil es einfach auch in anderen Worten formuliert wurde.

2. Filtern Sie das Wichtigste

Durch das ständige Filtern von unterschiedlichen Quellen, entsteht somit Ihr eigenes Repetitorium, eine kompakte Zusammenfassung sämtlicher Informationen, die Ihnen einerseits dazu verhelfen wird die Informationen besser zu merken und andererseits eine Basis für Ihren eigenen Output darstellt; auf dieser Zusammenfassung können Sie etwas Neues aufbauen.

3. Wiederholen Sie den Vorgang

Noch mehr recherchieren, wieder daraus das Wichtigste filtern, dann wieder recherchieren und wieder filtern. Wann ist genug? Wenn Sie Ihre Challenge gelöst haben. Sollten Sie für einen Test lernen, dann ist die Challenge natürlich diesen Test zu schaffen oder den von Ihnen gefertigten Fragenkatalog richtig zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.