Schreib was Du willst, nicht was sich verkauft…

Kümmert sich Slavoj Zizek denn darum, ob seine Bücher mehr oder weniger gekauft werden? Er schreibt einfach darüber, welches Thema ihn derzeit interessiert.

„Die Welt soll funktionieren, sodass ich lesen und Bücher schreiben kann.”

Slavoj Zizek

Es macht mir Freude zu recherchieren, ohne darauf zu achten, wie „erfolgreich“ sich meine Bücher verkaufen. Ich sage, wie sie „sich verkaufen“, denn ich gebe keine große Mühe darin, die Bücher aktiv zu bewerben. Ehrlich gesagt ist es mir relativ gleichgültig. Es ist nur interessant zu sehen, welche der Bücher zu welchen Zeiten mehr gekauft werden.

Natürlich freut es mich, wenn meine Bücher gekauft werden, weil ich annehme, dass der Käufer dieses Buch auch lesen wird. Ansonsten hätte er oder sie vermutlich kein Geld investiert um dieses Buch zu erwerben. Motiviert es mich allerdings noch mehr zu schreiben?

Schreib was du willst, nicht was sich verkauft...
Schreib was du willst, nicht was sich verkauft…

Es gibt mir eine Richtung vor, weil ich so besser abschätzen kann, was die Leser mehr interessiert. Ich habe gesehen, dass es grundsätzlich Ausgaben auf Deutsch sind, die mehr gekauft werden als meine englischen Bücher. Hinzu kommt das Thema Speed Reading, das von all meinen behandelten Themen am meisten Anklang findet.

Es ist etwas ganz anderes ein Buch als einen Blogbeitrag zu schreiben. Ein Blog lebt von Links und Bildern, von einer guten Headline von von einer passenden Formatierung. Gute Blogautoren sind deshalb nicht unbedingt auch gute Buchautoren und vice versa – das bedeutet allerdings nicht, dass man es nicht lernen könnte, beides zu sein.

Ein Gedanke zu „Schreib was Du willst, nicht was sich verkauft…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.