Was kommt nach deinem Ziel?

Mein Ziel ist, 150 Bücher zu schreiben.
In diesem Beitrag gehe ich auf die Fragen dazu ein…

Fragen die ich schon einmal gehört habe:

  1. Warum willst du 150 Bücher schreiben?
  2. Was kommt danach?
  3. Was ist wenn du dein Ziel nicht erreicht hast?

Diese Menschen machen sich zu viele Sorgen darüber, was wäre, wenn ich es nicht schaffen würde, diese Anzahl an Büchern zu schreiben. Zumeist wird mein Ziel auch hinterfragt, welchen Sinn denn ein solches machen würde. Warum schreibst du 150 Bücher? Warum nicht 200?

Natürlich hätte ich mich auch für 200 oder mehr entscheiden können. Die Zahl habe ich so gewählt, weil Erasmus von Rotterdam diese Anzahl an Büchern geschrieben haben soll. Meine Glückseligkeit ist nicht an diese Anzahl gebunden. Es erfreut mich, mich mit dieser Zahl zu identifizieren, ich möchte sie wirklich erreichen. Es ist eine schöne Vorstellung.

Und was wenn du dein Ziel erreicht hast? Mit der derzeitigen Geschwindigkeit, weniger als drei Bücher pro Jahr zu publizieren, werde ich mein Ziel nicht vor meinem 80. Lebensjahr erreichen. Wenn ich effizient bin, könnte ich es früher schaffen – was gut wäre, da ich mit 75 „fertig“ sein möchte (mehr dazu ein anderes Mal).

Die Sorge der Menschen die davon hören, rührt daher, dass sie meinen es würde keinen Sinn ergeben, so viele Bücher zu schreiben. Warum 150 Bücher, reichen nicht schon die, die du bis jetzt geschrieben hast? Ebenso könnte man fragen: Wieso noch ein paar Jahre weiterleben; reichen dir nicht schon die Jahre, die du gelebt hast?

Die Freude kommt niemals von der Erreichung der Ziele, sondern von der Arbeit an den Zielen. Falls man doch einen Kick verspürt, so ist er nur von kurzer Dauer. Für diesen kurzen Aufschwung an Glückshormonen arbeiten wir allerdings nicht daran. Diejenigen die es tun, sehen sich wirklich gezwungen, einem Ziel nach dem nächsten hinterher zu jagen. Mein Ziel ist groß genug, dass ich länger brauchen werde, um es zu erreichen, doch immer noch erreichbar. Es wird mich mein restliches Leben beschäftigen. Hinzu kommen die Dinge von meiner GDL (damit ist eine List gemeint, die niemals endet).

Geniese den Weg zum Ziel Daniel Wieser
Genieße den Weg zum Ziel…

Doch was kommt nach deinem Ziel?

Fürchtest du dich davor, was danach passiert, weil du dann vor einer unerträglichen Leere stehen könntest? Oder freust du dich darauf, weil dir dein Leben noch so viel mehr bietet?

Hast du eine Liste an anderen Zielen, an denen du gerne arbeitest, ohne sie erreichen zu müssen? Hast du ein schlechtes Gefühl, wenn du Ziele nicht erreichst? Fühlst du dich dann schuldig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.