Zwei Dinge für ein gutes Buch

Um ein gutes Buch zu schreiben brauchen Sie nur zwei Dinge:

  1. Die Unzufriedenheit über den Status Quo
  2. Die eigene Motivation dies verändern zu wollen

Jedes bisherige Buch ist aus dem Grund entstanden, dass es nichts vergleichbar Ähnliches oder Besseres gab. Die Autorin hatte die Idee, dass sie etwas Besseres produzieren wollte, um die Welt zu bereichern. Das bedeutet, dass das, was vorher existierte, für sie nicht genug war.

Um herauszufinden, ob sich Ihre Idee lohnt, sollten Sie zunächst den bestehenden Markt erforschen. Wenn Sie etwas in einem bestimmten Genre schreiben wollen, werden Sie zuerst viele Bücher aus genau diesem Genre lesen. Wenn Sie sich für Ihr Genre interessieren, werden Sie das wahrscheinlich schon getan haben.

Vergessen Sie den Bestseller-Status. Versuchen Sie nicht, Ihren Lesern zu gefallen. Schreiben Sie nicht so, dass es der Allgemeinheit gefällt, sondern nur Ihrer ganz speziellen Zielgruppe. Genau deshalb denke ich, dass eine emotionale Reaktion auf eine bestimmte Situation, zum Beispiel die Wut über das letzte Buch, die beste Voraussetzung ist, um etwas Brillantes zu schaffen.

Beiträge auf Facebook sind relativ kurzlebig. Die Inhalte, die Sie dort posten, werden nur von einem kleinen Teil Ihres Publikums gesehen. Umso wichtiger ist es, Inhalte wiederzuverwenden, sei es auf anderen Social-Media-Kanälen oder in Ihren Büchern.

Versuchen Sie nicht den Lesern zu gefallen Daniel Wieser
Versuchen Sie nicht den Lesern zu gefallen…

Versuchen Sie gar nicht erst, etwas schön zu schreiben, weil es sich so vielleicht besser verkauft. Das sollte nicht das Ziel sein. Sie wollen den Status Quo verändern. Sie wollen etwas Besonderes schreiben. Dann folgen Sie nicht den Regeln, die alle anderen befolgen, und fangen Sie an zu schreiben!

Jeder hat eine „Meinung“…

Jeder hat eine Meinung. Meinungen sind nicht wirklich wichtig. Was zählt, ist, dass Sie verstehen, wie alles zusammen funktioniert. Zu sagen, dass etwas „gut“ oder „schlecht“ ist, bedeutet nichts, wenn Sie nicht artikulieren können, auf welcher Grundlage Ihre Meinung entstanden ist. Deshalb sollten Sie in Büchern denken. Wenn Sie sich wirklich für etwas interessieren, werden Sie recherchieren, sich Notizen machen.

Ihre Fähigkeit, ein Buch zu schreiben, hängt von Ihrer Fähigkeit ab, alle Informationen zu strukturieren. Die Informationen sind bereits vorhanden. Wie passt Ihre Meinung hinein? Wenn Sie einen Weg finden, sie – was auch immer Ihre Meinung ist – interessant und verständlich für andere Menschen zu machen, dann wird Ihre Meinung von Bedeutung sein. Welchen besseren Weg gibt es, das zu tun, als (ein Buch) zu schreiben?

Drei Gründe für KEIN Buch:

  1. Wenn Sie kein Buch schreiben können, bedeutet das, dass Ihnen die Fähigkeit fehlt, Ihren Inhalt zu strukturieren.Es bedeutet, dass Ihnen Informationen fehlen.
  2. Sie wissen nicht genug über dieses Thema.
  3. Und wenn Sie nicht in der Lage sind, ein Buch über etwas zu schreiben, warum sollte irgendjemand dann zuhören?

Denn wenn Sie nicht einmal ein Buch über etwas schreiben können, haben Sie dann überhaupt etwas Wichtiges zu sagen?

Indem Sie über etwas ein Buch schreiben können, zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, ausführlich und strukturiert über ein Thema zu sprechen. Außerdem geben Sie den Menschen jederzeit die Möglichkeit, Ihre Ideen zu lesen. Es ist nicht aufdringlich – und das finde ich persönlich großartig!

„This may sound foolish, but my experience has shown that a great number of problems exist only because they have not been clearly defined or outlined.“ 

Joe Karbo, Lazy Man‘s Way to Riches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.