Gibt es Zensur?

Einleitung

Vor kurzer Zeit bin ich bei meinen Recherchen zu COVID-19 über Vernon Coleman gestoßen der für seine „Falschaussagen“ bekannt ist. Menschen wie ihn, die ihre Meinungen als Fakt aufzeigen gibt es viele. Doch das ist nicht das Problem…

Logische Deduktion

Jeder intelligente Mensch wird feststellen können, wenn etwas aus einer logischen Sicht nicht korrekt ist. Nicht, weil uns jemand sagt, dass es falsch ist, glauben wir das, sondern, weil wir unser eigenes Denken anwenden. Indem wir über etwas Nachdenken, können wir nachvollziehen, ob etwas logisch korrekt ist oder nicht.

Man muss also niemals den Ärzten „glauben“ oder „nicht glauben“, sondern die Argumentation nachvollziehen. Sollte man das (noch) nicht können, kann man das eigene Risiko abschätzen und dann trotzdem selbst entscheiden. Doch darum geht es in diesem Beitrag nicht – ich habe mich ausführlich in einem anderen Beitrag dazu geäußert.

Was ist Zensur?

Zensur (lateinisch censura) ist der Versuch der Kontrolle der Information.

Wikipedia

Dystopische Romane gibt es viele und bei allen glauben wir, dass sie noch weit von der Realität entfernt sind. Doch eine restriktive Informationverteilung wird bereits seit geraumer Zeit durchgeführt. Heute sind es nicht mehr die Staatsmächte alleine, die den Informationsfluss kontrollieren wollen, sondern Maschinen und Algorithmen.

Du darfst am Geschehen teilhaben, doch deine Beiträge werden nur restriktiv oder überhaupt nicht (shadowban) angezeigt. Man redet sich dann darauf aus, dass es sich dabei nicht um Staaten handelt, sondern um Unternehmen. Indem wir bei Social Media mitmachen, erklären wir uns einverstanden, dass diese Unternehmen frei darüber verfügen können.

Es stehen heute nicht  mehr Menschen dahinter, sondern Maschinen. Man kann die „Mächte“ nicht mehr stürzen, weil sie ein Eigenleben entwickelt haben. Die AI und andere Algorithmen legen fest, welche Inhalte gesehen werden dürfen und welche nicht. Es handelt sich dabei um eine automatisierte Form der „Herrschaft der Verwaltung“. Doch wer legt diese Algorithmen fest? 

Findet Zensur statt?

Zurück zu Vernon Coleman… Über die Jahre von 2016 bis Mitte 2020 schaut seine Wikipedia-Seite ziemlich ähnlich aus. Die Bücher sind vorhanden und die Informationen über sein Privatleben – wenn auch spärlich – ebenfalls. Neutral formuliert liefert dieser Artikel eine Information über einen Autor. Jeder, der seine Bücher liest, kann sich selbst über seine Theorien ein Bild machen – und wird vermutlich feststellen, dass vieles davon an den Haaren herbeigezogen ist. 

Ab 2020 sieht diese Seite schon etwas anders aus… Die Bücher wurden entfernt, die privaten Informationen wurden weiter gekürzt. Das Label des Verschwörungs-Theoretikers wird ihm aufgesetzt. Aus einem eher neutralen Artikel wurde ein Beitrag voller scharfer Kritik. Zensiert, umformuliert, meinungsbildend, … Ein relativ neutraler Beitrag auf Wikipedia wurde umgeschrieben um einen Menschen in ein bestimmtes Licht zu rücken noch bevor die Leser überhaupt seine Bücher lesen… Warum wurde diese Art der Zensur ausgeübt?

Wikipedia als Informationsquelle?

Der Leser, der Wikipedia-Artikel liest, vertraut darauf, dass es sich dabei um objektive Berichterstattung handelt, in dem alle Teile eines Sachverhalts zu gleichem Maße aufgezeigt wird. Dieses Beispiel zeigt auf, dass dem nicht so ist. Nun stellt sich mir die Frage, wie viele andere Artikel ebenfalls einer solchen Prozedur unterworfen wurden. Ich kann nur hoffen, dass dort niemals ein Artikel über mich veröffentlicht wird, denn auf die Informationen hätte ich keinen Einfluss. Aber es steht auf Wikipedia, also muss es doch stimmen…

Fazit

Zensur findet statt. Auf verschiedenste Weise…

PS: Für diesen Beitrag lass ich die Kommentarfunktion aktiviert.

Einige interessante Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.