Schreiben ist Denken auf Papier.

Einleitung

Wohlgemerkt ist es daher nichts anderes, ein Buch zu schreiben, als die Gedanken zu ordnen. Wer kein Buch schreiben kann, der hatte sich vermutlich noch nicht genug Gedanken darüber gemacht, geschweige denn sie geordnet.

Doch wie haben wir bessere Gedanken?

Was lohnt sich aufzuschreiben und was nicht? Zeit zum Schreiben zu finden bedeutet Zeit zum Denken zu finden.

Es geht darum, wie wir über etwas denken…

Wer nicht nachdenkt, hat nichts, worüber er schreiben kann. Dementsprechend sollte mehr Fokus auf das Nachdenken als auf das Schreiben gelegt werden.

Dies ist nur teilweise richtig…

Der Output ist messbar. Um mehr davon zu erstellen konzentrieren wir uns jedoch nicht auf die Erstellung desselben. Wir wissen, dass wir mehr erstellen müssen, wenn wir uns ansehen, was wir bereits geschrieben haben. Dadurch erübrigt sich auch die Frage: Wie viel liest du im Monat? Was du liest, das zeigt sich im Output.

Doch wie erschaffen wir mehr Output?

Dies schaffen wir durch Nachdenken. Damit wir über etwas nachdenken können, brauchen wir zuerst etwas worüber wir nachdenken können. Es geht nicht nur darum, was wir denken, sondern auch darum, wie wir über etwas denken.

Konzepte verstehen und darüber nachdenken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.