Wie man die eigene Biographie schreibt.

Und wie man die Angst davor überwindet…

Einleitung

Lasst uns das klarstellen: Ich spreche von einer echten Biografie, einem Buch, von deinem eigenen Leben. Es geht darum, deine Geschichte zu erzählen…

Wenn du der Meinung bist, dass dein Leben es nicht wert ist, jemandem erzählt zu werden, denke noch einmal nach und lies weiter.

Es ist wahr: Niemand interessiert sich für dich.

Diese harte Realität klingt wie eine Ohrfeige, wenn man sie zum ersten Mal liest. Aber sie gibt dir auch erstaunliche Möglichkeiten, die Dinge zu tun, die du tun willst, ohne viel Kritik ernten zu müssen.

Du kannst der beste Künstler,
der intelligenteste Wissenschaftler,
der begabteste Sportler aller Zeiten sein,
aber wenn niemand über dich Bescheid weiß,
wird es niemanden interessieren!

Visitenkarten gehören nicht der Vergangenheit an. Heutzutage erscheinen sie in Form von Webseiten… und Büchern! Hast du jemals davon gehört, dass ein eigenes Buch die beste Visitenkarte ist, die man haben kann?

Konstruiere deine Persona aus Meta-Informationen

Das heißt, wenn du ein Buch geschrieben hast, kannst du es genau wie eine Visitenkarte verschenken, und in den meisten Fällen werden die Leute es nicht wegwerfen.

Das liegt einfach daran: Die Menschen lieben Bücher.

Sie lieben es, Bücher zu sammeln oder zu besitzen. Einige dieser Menschen lesen sogar die Bücher, die sie kaufen. Andere kaufen sie nur, um sie in ihrem Wohnzimmer zu haben. Sie sind eine tolle Dekoration… Aber kommen wir zurück zu der Biographie, die du über dich selbst schreiben solltest.

Das ist das, was man normalerweise eine Autobiografie nennt, oder? Stimmt, aber das ist nicht das, was ich meine. Stattdessen schreibst du eine Biografie über dich selbst, als ob jemand anderer sie über dich geschrieben hätte.

  1. Was immer du über dich selbst schreibst, wird nicht ernst genommen.
  2. Was andere Menschen über dich denken, ist ihre Realität.

Schreib keine Autobiographie!

Das liegt daran, dass eine Autobiographie den Reiz haben könnte, anmaßend, arrogant, manchmal sogar versnobt zu sein. Das ist nicht das Bild, das man über sich selbst in den Köpfen anderer Menschen zeichnen möchte. Man möchte, dass sie einen besser kennen lernen.

Und statt es ihnen persönlich zu erzählen, schenkt man ihnen ein Buch (oder den Link zu einem Buch), das eine epische Geschichte über die eigene Person ist. Nennen wir es Persona, denn ein Leben über Ihre Person ist langweilig.

Was ist eine Persona?

Wikipedia sagt es, wie es ist:

Eine Persona (Plural personae oder Personas) ist je nach Kontext entweder das öffentliche Bild der eigenen Persönlichkeit, die soziale Rolle, die man übernimmt, oder ein fiktiver Charakter.

https://en.wikipedia.org/wiki/Persona

Es ist also das öffentliche Bild der eigenen Persönlichkeit oder sogar ein fiktiver Charakter. Das bedeutet, dass du deine Biographie (nicht Autobiographie) so erzählen willst, dass die öffentliche Wahrnehmung Ihrer Persönlichkeit verändert wird.

Und da es eine Biographie ist, die von jemand anderem geschrieben wurde, muss sie wahr sein. Denn was andere Menschen über dich sagen, ist für andere Menschen immer die Wahrheit.

Propaganda

Du willst die öffentliche Meinung über dich selbst ändern!

Du kannst es Propaganda oder einen cleveren Marketingzug nennen. Es ändert nichts an der Tatsache, dass es funktioniert. Oder es kommt als ein lustiger Marketing-Gag heraus, den die Leute überhaupt nicht ernst nehmen. Dann hast du zumindest die Leute zum Lachen gebracht, was auch gut sein kann.

Was du erreichen willst, ist, dass die Leute darüber reden. Und wenn sie darüber reden, reden sie über dich. Es gibt keine schlechte Publicity… Vermutlich fragst du dich: Aber wie überwinde ich die Angst, ein solches Buch zu schreiben?

Denke immer daran, dass du nicht der wahre Autor des Buches bist. Du bist nur das Thema, mit dem sich das Buch befasst. Und da es eine Sammlung von Dingen sein wird, die die Menschen über dich wissen sollen, wird es nur das enthalten, was du ihnen mitteilen willst.

“Die Selbstvermarktung bzw. Personal Branding ist in der modernen, digitalisierten Welt zur Selbstverständlichkeit geworden. Ob wir wollen oder nicht: Wir tragen jeden Tag dazu bei, unsere Persönlichkeit weiter zu entfalten“

Ibrahim Evsan

Wenn sie das Buch hassen (was passieren kann), werden sie es dir entweder nicht sagen, weil sie denken, dass du nicht der Autor des Buches bist, oder sie werden es dir sagen. Dann kannst du ihnen sagen, dass du nicht der Autor des Buches bist (auch wenn du es bist) und dass du keine Chance hattest, am Inhalt etwas zu ändern (auch wenn du es hättest).

Es geht nur um die Meinung der Öffentlichkeit über dich.

Nebenbemerkung: Ich würde dir empfehlen, einige der Biographien von Superhelden zu lesen, die in der DC– oder Marvel-Datenbank verfügbar sind. So kannst du das Leben deiner Persona episch klingen lassen.

Ich hoffe, du hast dadurch eine kleine Vorstellung davon bekommen, warum es gut ist, seine eigene Biographie in Form eines Buches der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich freue mich darauf, eines Tages einige dieser epischen Biographien zu lesen.

Hier geht’s zu Teil 2: Schreib deine Geschichte

Abonniere die Neuigkeiten, um immer auf dem neuesten Stand zu sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.