Bücher zu Ende lesen?

Einleitung

Lange Zeit war ich der Auffassung, dass man über Bücher erst dann ein Urteil fällen kann, wenn man sie bis zum Ende gelesen hat. Auch kann man erst dann sagen, dass man sie gelesen hat. Ziemlich bald habe ich diese Einstellung hinterfragt…

Die Skepsis

Woher kommt diese Ideologie, dass man ein Buch „fertig“ lesen muss? Was bedeutet es, ein Buch „fertig“ zu lesen oder mit einem Buch „fertig“ zu sein?

Die Ideologie

Da gibt es tatsächlich Menschen, die ihre Lebenszeit opfern um schlechte Bücher zu Ende zu lesen. Bücher, die ihnen von Anfang an nicht gefallen, in der Hoffnung, dass es besser wird.

Und dann…

Einige „schaffen“ es und andere nicht. Als ob es darum gehen würde, etwas zu erreichen. Die Leistungsgesellschaft schlägt auch hier wieder zu. Zu Ende lesen, auch wenn es „weh tut“ und man „quält“ sich „bis zum bitteren Ende“.

Quelle…

Was ist wirklich wichtig?

Wen interessiert es denn, ob man Bücher „fertig“ gelesen hat? Wie relevant ist es, ein Buch von Anfang bis zum Ende zu lesen, wenn ich die für mich relevanten Informationen bereits entzogen habe? 

Wenn mich ein Buch bereits auf den ersten Seiten beflügelt, inspiriert, motiviert, ist es dann nicht bereits ein viel besseres Buch, als das, das mir bis zum Ende nichts gibt?

Wenn ich ein Buch erst zu Ende lesen muss, um eine neue Erkenntnis zu erlangen, ist dann die Erkenntnis relevanter oder der Akt des „zu-Ende-Lesens“?

Fazit

Es geht nicht darum, wie viele Bücher man tatsächlich zu Ende gelesen hat. 

Output ist wichtiger…