Gedanken am Sonntag

Schreibblockade

Nicht denken vor dem Schreiben. Zuerst denken, dann schreiben. Entferne dich vom Computer wenn du eine „Schreibblockade“ hast, denn die hast du nicht. Schreiben und denken geht aber nicht gleichzeitig. Ebenso wenig wie du denken und reden kannst. Zu dem Zeitpunkt, als du darüber sprichst, hast du bereits vorher darüber gedacht. Denke nicht über das Schreiben. Schreib einfach. Improvisiere. Die Ideen werden kommen… Kreative Menschen haben eine Gewohnheit der Kreativität kultiviert, und das macht sie kreativ. Sie verbringen Zeit damit, kreative Dinge zu tun.

Jeden Tag aufschreiben, was einem durch den Kopf geht – ganz gleich wie trivial es ist. Später denkt man vielleicht, es wäre eine gute Idee gewesen und versucht verzweifelt, sich wieder an sie zu erinnern. Indem man sie aufschreibt macht man den Geist leer und eröffnet ihn für ganz neue Ideen.

Input von außen

Neue Ideen können nur von außen kommen, nicht von innen. Wenn Ihnen also Ideen fehlen – und zwar gute -, dann müssen Sie lesen und zuhören. Guter Input ist wichtig. Den brauchen Sie, damit Sie arbeiten können. Denken Sie beim Lesen langfristig. Lesen Sie auch das, was Sie vielleicht nicht unmittelbar brauchen können – denn irgendwann werden Sie es brauchen können.

Das Ergebnis: Output

Das Endprodukt (Output) sollte etwas Wertvolles sein. Indem man es für alle zugänglich macht und die Anzahl der Verkäufe misst, kann man herausfinden, ob es den Leuten gefällt. Deshalb sollte man unbedingt einen Preis draufklatschen.

Kreativität

Du möchtest kreativer sein, weißt aber nicht wie.  Dir ist oft langweilig, weil du nicht kreativ genug sein kannst. Weil du nicht weißt, was du tun sollst. Du bist ratlos und rastlos, weil du noch keine Ziele festgelegt hast. Du weißt nicht, was du in deinem Leben tun willst. Du hast keine Perspektive. Das Leben scheint dir eintönig. Oder du hast immer wieder gehört, dass du nicht kreativ bist und deshalb hast du dich bisher nie getraut.

Das Geheimnis der Kreativität

Die Kreativität ist kein Freund der Ignoranten. Wer nicht offen für neue Ideen ist, wird sie nie bekommen. Man muss eine aufgeschlossene Geisteshaltung kultivieren und Dinge lernen, die man heute vielleicht nicht braucht. Man weiß nie, wann die Kreativität zuschlägt, aber sie entsteht, wenn viele Ideen kombiniert werden. Suchen Sie nach Dingen, die Sie heute nicht verstehen, denn sie könnten Ihnen Ideen für das liefern, was Sie morgen lernen müssen.

Konzentrieren Sie sich nicht darauf, gute Ideen zu bekommen. Wenn wir glauben, dass wir großartige Ideen haben, sind wir voreingenommen gegenüber unserer eigenen Genialität. Konzentrieren Sie sich überhaupt nicht darauf, Ideen zu bekommen. Konzentrieren Sie sich darauf, aufzuschreiben, was Sie interessant finden. Man weiß nie, welches Wort, welcher Satz oder welche Idee eine neue Erkenntnis auslösen wird. Mit der Zeit werden Sie eine Menge angesammelt haben. Und dann werden Sie fusionieren und kombinieren.

Popularität

Lebe als ein Niemand und sei nicht populär. Du verlierst sonst den Blick auf das Wesentliche. Nicht dein Tod sondern das Leben danach – jedoch nicht dein Leben sondern das Leben der anderen. Meine Existenz soll niemandem zur Last fallen. Über meinen Tod soll niemand trauern. Leben als ein Niemand. Sterben als irgendwer. Nach dem Tod nehmen sie was sie brauchen.  Bis dahin gibt es entweder ein Vermächtnis, oder es gibt keines. Es ist ein gutes Leben mit wenig auszukommen. Das bedeutet auch mit wenig Aufmerksamkeit leben zu können. Das ist nicht traurig. Nur das Werk zählt. Die Arbeit. Das Vermächtnis.

Fantasie

Fantasie ist manchmal besser als die Realität. So kann man nicht sagen, ob etwas gut oder schlecht gewesen wäre, wenn wir es nicht erlebt haben, sondern nur, dass die Vorstellung uns glauben lässt, dass es auf jeden Fall gut gewesen wäre. Aber ist es manchmal nicht auch gut, wenn die Dinge in der Fantasie bleiben?

Chancen

Sind es denn Chancen gewesen? Wie soll man das nachträglich beurteilen? Vielleicht wäre daraus etwas Schlechtes entstanden, das den gegenteiligen Effekt hat, den man sich eigentlich wünscht? Was ist wirklich eine Chance? Ist es eine verpasste Chance, wenn man es eigentlich nicht wirklich will?

Information overload?

Alle beschweren sich immer darüber, dass es zu viele Informationen gibt. Aber stellt euch vor wenn es nur ganz wenige Informationen geben würde. Und man würde jeden Tag dasselbe lesen. Es wäre ziemlich schnell sehr eintönig.

So hat man zumindest die Gewissheit, dass man selbst während des gesamten Lebens niemals fertig wird. Man kann immer etwas Neues lernen. Doch das kann man natürlich erst dann, wenn man die Fähigkeit erlernt hat, diese neuen Dinge auch zu verstehen. Für jemanden, der wenig weiß, beschränkt sich die Information auf einen sehr kleinen Teil. Es ist nicht, dass viel Informationen generell schlecht sind. Nur deine Einstellung zu den Informationen kann sich gut oder schlecht auf dich auswirken.